Verwendung von Cookies

Diese Website verwendet Cookies. Durch Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung zu. Details entnehmen Sie hier.

Full-Service, der maßgeschneidert ist – unser Dienstleistungssystem

  • 100 % Hygienesicherheit

    MEWA wäscht nach RABC, das bedeutet für Sie: höchster Qualitätsstandard durch ein professionelles Hygienemanagementsystem.

  • Zertifizierte Pflegestandards

    Ein spezieller Pflegeprozess garantiert mikrobiologische Unbedenklichkeit und sorgt für ein Maximum an Sicherheit bei der Textilhygiene. Erfüllt DIN EN 14065 und passt nahtlos in jedes HACCP-Konzept.

  • Langlebige Textilien

    Es werden ausschließlich langlebige und umweltverträgliche Fasern und Textilien verwendet. Im eigenen Prüflabor testet MEWA Gewebe und Kleidungsstücke auf Reißfestigkeit, Farbechtheit und Abrieb. Ebenfalls Nähte, Schnallen, Knöpfe, Klett- und Reißverschlüsse werden auf Waschfestigkeit geprüft. Insgesamt werden 1.750 Probeteile pro Monat dort getestet.

  • Unabhängigkeit von globalen Lieferströmen

    Das Herz unserer Aktivitäten schlägt in der Region. Wir achten darauf, dass wir von weltumfassenden Lieferströmen unabhängig sind und unterstützen, wo möglich, regionale Anbieter.

  • Kurze Wege & schnelle Kommunikation

    MEWA bietet die Verlässlichkeit eines erfahrenen Konzerns mit einem persönlichen Service vor Ort.

Überzeugen sie sich selbst von unserem Dienstleistungs-System

Für unser Engagement in Sachen Nachhaltigkeit wurden wir bereits mehrfach ausgezeichnet. Sie sehen, Sie können Ihr Textil-Management guten Gewissens abgeben. Wie genau unser Dienstleistungssystem funktioniert? Sehen Sie selbst.

Wir vermieten ein breites Spektrum an Berufsbekleidung, Putztüchern, Teilereinigern, Schmutzfangmatten, Kfz-Schonbezügen, Wischmops, Ölauffangmatten sowie Produkten zur Waschraumhygiene. Hierbei gibt es viel zu beachten: besonders umfangreich und streng sind beispielsweise die Hygienegesetze und -normen in der Lebensmittelindustrie und Gastronomie sowie in der Pflege und im Gesundheitswesen. Textilien, die in diesen hygienisch sensiblen Bereichen eingesetzt werden, müssen eine definierte mikrobiologische Qualität aufweisen. Da diese hygienischen Anforderungen generell nicht durch Waschen der Berufsbekleidung in der Haushaltswaschmaschine sichergestellt werden kann, empfiehlt die DIN 10524 eine professionelle Pflege durch Textildienstleister. Alle Betriebstextilien holen, waschen, bringen und ersetzen wir in dem mit Ihnen vereinbarten Rhythmus, Teilereiniger werden regelmäßig gewartet und geprüft. Und Sie? Sie können sich entspannt zurücklehnen, denn wir kümmern uns um eine reibungslose Prozesskette. 

Vertrauen Sie auf unser professionelles Textil-Management. Im Rahmen unserer Dienstleistung übernehmen wir für Sie die komplette Abwicklung – und Sie sparen dadurch Zeit und Geld.

Wissenswertes zum Thema

Hygienerelevante Normen, Verfahren und Verordnungen bei MEWA

01
Hygiene

EG-Hygieneverordnung 852/2004, Artikel 5: Verpflichtet Unternehmen im Bereich der Lebensmittelherstellung und ­-verpackung, ein HACCP­-basiertes Verfahren einzurichten und aufrecht zu erhalten. Damit müssen die für die Lebensmittelsicherheit kritischen Arbeitsstufen im Prozessablauf ermittelt, überwacht und dokumentiert sowie Sicherheitsmaßnahmen festlegt werden.

HACCP-Systeme (Hazard Analysis and Critical Control Points­-System, deutsch: Gefahrenanalyse und kritische Lenkungspunkte) gelten als effektive Instrumente, um Risiken in der Lebensmittelproduktion so weit wie möglich zu minimieren. Seit dem 1. Januar 2006 dürfen nur noch Lebensmittel von Betrieben in der EU gehandelt werden, die die HACCP-­Richtlinien erfüllen. Ein Teil der Richtline behandelt die Anforderungen an Arbeitskleidung. Sie sind in der DIN 10524 geregelt.

DIN 10524 (Lebensmittelhygiene – Arbeitsbekleidung in Lebensmittelbetrieben): Neben der Produkt­ und der Produktionshygiene gehört die Personalhygiene, und damit eine hygienisch unbedenkliche Mitarbeiterkleidung, zum HACCP-­Konzept. Die Norm DIN 10524 enthält hygienerelevante Richtlinien für die Herstellung, die Anschaffung, das Tragen und die Pflege der Kleidung.

DIN EN 14065 (Textilien – In Wäschereien aufbereitete Textilien – Kontrollsystem Biokontamination): Die europäische Norm DIN 14065 hat das Ziel, den hygienischen Zustand von Textilien in sensiblen Bereichen sicherzustellen und schreibt dafür Qualitäts- und Managementprozesse wie RABC vor.

RABC-System (Risk Analysis and Biocontamination Control, deutsch: Risikoanalyse und Kontrollsystem) stellt ein Qualitätsmanagement-System zur Kontrolle der mikrobiologischen Qualität von Textilien während der Aufbereitung dar. Es wurde als Europäischer Standard EN 14065:2002 veröffentlicht. Das von MEWA eingesetzte Risikoanalyse- und Biokontaminations-Kontrollsystem (RABC) gewährleistet, dass die Textilien zum Zeitpunkt der Übergabe an den Kunden frei von hygienerelevanten Mikroorganismen einschließlich potenzieller Krankheitserreger sind.

IFS Food (International Featured Standard) wurde von der Bundesvereinigung Deutscher Handelsverbände (BDH) auf Basis der weltweit geltenden Empfehlungen der Global Food Safety Initiative (GFSI) entwickelt. Seit Januar 2012 ist die Version 6 des IFS Food verbindlich. Sie enthält zwei Anforderungen, die sich ausdrücklich auf die Pflege der Mitarbeiterkleidung beziehen und fordert eine regelmäßige Pflege auf der Basis einer prozess­ und produktorientierten Risikoanalyse.

MEWA erfüllt alle dieser Anforderungen und erreicht so ein überdurchschnittlich hohes hygienisches Niveau. Das Unternehmen hat als erster Textil­-Dienstleister in Europa bereits in den neunziger Jahren das RABC­System in das eigene Qualitätssystem aufgenommen.

 

Welche Vorkehrungen werden für den Transport der Textilien getroffen?

02
Sicherer Transport

Die aufbereitete Kleidung wird geschützt in separaten Kleidersäcken transportiert, damit die hygienische Qualität bis zur Anlieferung beim Kunden gesichert ist. Berufskleidung, die von Personal in der Pflege oder medizinischen Dienstleistung getragen wurde, wird in speziellen Wäschebeuteln eingesammelt. Diese Wäschebeutel haben einen innenliegenden, wasserlöslichen Sack, mit dem die Textilien kontaktlos in einen desinfizierenden Waschgang gegeben werden können. So werden Kreuzkontaminationen verhindert und die MEWA Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor dem Kontakt mit belastenden Keimen geschützt.

Um die Umweltauswirkungen im Bereich Transport möglichst gering zu halten, wählen wir für unsere Fahrzeugflotte die neuesten und umweltfreundlichsten Modelle. Eine effiziente Tourenplanung bei der Belieferung der Kunden und die regelmäßige Schulung der Servicefahrer in kraftstoffsparender Fahrweise sorgen für bestmöglich optimierten Energieeinsatz. 

Mehrwegverpackungen

Für Transport und Lagerung der Textilien nutzen wir wiederverwendbare Materialien. Die Berufskleidung wird in textilen Wäschebeuteln transportiert. Langlebige Wäschecontainer garantieren den Staub-, Hygiene- und Transportschutz. Putztücher sammeln, transportieren und lagern wir in einem selbst entwickelten Container. Er entspricht den gesetzlichen und anwendungstechnischen Anforderungen der Unfallverhütungsvorschrift und der Gefahrgutverordnung Straße. Der Container ist eine UN-geprüfte Verpackung zur Beförderung gefährlicher Güter.

Wie umweltfreundlich ist der MEWA Waschprozess?

03
Nachhaltigkeit

Wasseraufbereitung und –einsparung

Unser Ziel ist es, in den Waschprozessen so wenig Frischwasser wie möglich einzusetzen. Deshalb nutzen wir eine spezielle Kaskadentechnik, bei der Waschwasser aus der Hauptwäsche und dem Spülvorgang gefiltert, aufbereitet und mehrstufig im Waschprozess wiederverwendet wird. Die Kreislaufführung reduziert den Wasserverbrauch gegenüber herkömmlichen Verfahren um bis zu 50 Prozent. Auch die Abwassermenge wird durch die Kaskadentechnik minimiert. Durch die stetige Weiterentwicklung unserer eigens konzipierten Wasseraufbereitungsanlage haben wir die Technik der Abwasseraufbereitung so verbessert, dass wir heute einen Reinigungsgrad von 99,8 Prozent erzielen können. Damit geht MEWA in Bezug auf den Gewässerschutz weit über die gesetzlichen Vorgaben und branchenüblichen Standards hinaus.

Sparsamer Waschmitteleinsatz

Eine effiziente Wassernutzung wird durch die Rezeptur der eingesetzten Wasch- und Waschhilfsmittel unterstützt. MEWA entwickelt seine Waschmittel deshalb in Zusammenarbeit mit den Lieferanten selbst. Alle bei MEWA eingesetzten Waschmittel sind biologisch abbaubar und erfüllen die gesetzlichen Rahmenbedingungen wie die REACH-Verordnung . Um Waschmittel möglichst ressourcenschonend zu verwenden, werden Menge und Zusammenstellung der Waschmittel bei jedem Waschvorgang dem Verschmutzungsgrad der Textilien angepasst. Im Vergleich zu traditionellen Waschverfahren bedeutet dies eine bis zu 85 Prozent geringere Belastung der Umwelt.

Energieverbrauch

Wir arbeiten kontinuierlich daran, unseren Energieverbrauch zu optimieren und die Energieeffizienz unserer Prozesse zu erhöhen. Um diese Ziele zu erreichen, werden MEWA Betriebe grundsätzlich mit modernsten und besonders energieeffizienten Maschinen ausgestattet. Die waschenden Betriebe nutzen die Wärme aus den Wasch- und Trocknungsanlagen über mehrstufige Wärmerückgewinnungssysteme für das Aufheizen des Wassers und der Betriebsräume. Durch die thermische Verwertung der aus den Putztüchern ausgewaschenen Schmutzstoffe, vorwiegend Recyclingöle, können bis zu 80 Prozent des Energiebedarfs für Trockner und Waschstraßen gedeckt werden. Insgesamt werden so jährlich etwa 7 Millionen Liter Heizöl (fossiler Primärenergie) eingespart.

Mehrwegprinzip

Das Mehrwegprinzip von MEWA dient zudem gleich zwei Mal dem Umweltschutz: Zum einen werden durch die Mehrfachnutzung der Textilien Primärressourcen eingespart und Emissionen reduziert. Zum anderen bündelt das Sharing-Modell fachspezifische Kompetenzen und Aufgaben, was indirekt ebenfalls dem Umwelt- und Klimaschutz dient. So übernimmt MEWA für Kunden die professionelle Umsetzung einer umweltgerechten und ressourcenschonenden Versorgung mit Betriebstextilien. Und Kunden haben den Vorteil, dass sie sich um Umweltschutz- und Entsorgungsauflagen in dieser Hinsicht keine Gedanken mehr machen müssen. Umweltverträgliche Produktionsprozesse und die Schonung von Ressourcen sind wesentliche Bestandteile des MEWA Systems. Unser Ziel im Umweltschutz ist es, besser zu sein, als es der Gesetzgeber verlangt. Das gilt sowohl für die Produktionsbetriebe als auch für die Produkte und Dienstleistungen selbst. Dafür prüft MEWA kontinuierlich, was im Sinne einer nachhaltigen Produktion optimiert werden kann und ist Schrittmacher in der Branche.

Bei welchen Temperaturen werden die Textilien gewaschen?

04
Waschtemperaturen

MEWA Putztücher werden für mindestens 15 Minuten bei Waschtemperaturen von 90 °C gewaschen. Damit können wir sicher sein, alle Keime vollständig inaktiviert zu haben. Das Robert Koch-Institut definiert für die thermische Desinfektion nur eine Haltezeit von 10 Minuten bei 90 °C.

MEWA Berufskleidung wird bei konstanten Temperaturen zwischen 60 °C und 75 °C gewaschen. Diese Temperaturen zusammen mit den von MEWA eingesetzten Desinfektionsmitteln inaktivieren Keime und Viren vollständig. Die desinfizierende Wirksamkeit der Mittel und des Waschprozesses ist bestätigt und wird durch das wfk-Siegel für Textilhygiene belegt. In allen MEWA Betrieben wird die Berufskleidung nach den Anforderungen der Lebensmittelhygiene aufbereitet. Die aufbereitete Kleidung wird geschützt in separaten Kleidersäcken transportiert, damit die hygienische Qualität bis zur Anlieferung beim Kunden gesichert ist.

Damit erfüllen diese Prozesse die Voraussetzung für die sichere Verwendung von Wäsche aus dem Bereich TRBA 250 – Schutzstufe 2. Hier agieren wir mit allerhöchster Sicherheit.

Persönliche Schutzausrüstung (PSA) muss nach ihrem Einsatz von gefährlichen Substanzen wie Benzin, Schmierstoffen, Farben und Lacken befreit werden. Hierfür sind bei MEWA in allen Betrieben Dekontaminierungsverfahren festgelegt. Sie regeln unter anderem die Handhabung, den Transport und die Behandlung der getragenen Kleidung sowie die Entsorgung der gefährlichen Stoffe und eine umweltunbedenkliche Aufbereitung der Waschlösungen.

 

Menschen machen MEWA

Menschen machen MEWA. Bei uns im Unternehmen arbeiten rund 5.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit großem Engagement daran, die Position von MEWA als Europas führendem Dienstleister im Textil-Management kontinuierlich auszubauen.


Doch wir sind mehr. Nicht nur Kollegen und Kolleginnen setzen sich für MEWA ein. Täglich sorgen Kunden, Träger und Anwender für unsere Weiterentwicklung. Denn wirtschaftlich, fair und nachhaltig geht nur, weil wir ganz viele sind.



MEWA ist eine große Community mit mehr als 1,2 Millionen Menschen, die an jedem Arbeitstag MEWA Kleidung tragen. Eine Community mit über 2,7 Millionen Menschen, die mehrmals täglich ein MEWA Putztuch nutzen und damit dazu beitragen, wertvolle Ressourcen zu schonen.