Verwendung von Cookies

Diese Website verwendet Cookies. Durch Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung zu. Details entnehmen Sie hier.

Arbeitskleidung

MEWA und das Gesundheitswesen

Professionelle Hygiene- und Servicekleidung

Ihr regionaler Partner mit Hygienegarantie – MEWA Textil-Management

  • Hygienisch einwandfrei

    Keime werden bei der professionellen Wäsche vollständig inaktiviert. Wir waschen Ihre Kleidung bei konstant hohen Temperaturen. Ihre Mitarbeiter müssen sich keine Gedanken um Hautirritationen oder Hautreizungen machen.

  • Made in Germany

    MEWA bietet Hygienesicherheit, Arbeitssicherheit und Versorgungssicherheit. Verlassen Sie sich auf hohe Qualität, höchste Sicherheitsstandards, umweltfreundliche Produktion, hohe Zuverlässigkeit und Langlebigkeit bzw. Nachhaltigkeit. Zudem die Verlässlichkeit eines erfahrenen internationalen Players mit dem persönlichen Service vor Ort. Kurze Wege, schnelle Erreichbarkeit & Kommunikation sind von besonders hohem Interesse.

  • Moderne Hygiene- und Gesundheitskleidung zur Miete

    MEWA Hygiene-und Gesundheitskleidung können Sie ganz einfach mieten. Als regionaler Partner beraten wir Sie gerne. Auf Wunsch besticken und bedrucken wir Ihre Berufskleidung mit Mitarbeiternamen, Logo oder Emblem.

Ob hinter den Kulissen oder davor – im Bereich Gesundheitswesen finden sich unterschiedlichste Berufsgruppen. Das reicht von Apotheken & Sanitätshäusern (inklusive Auslieferungsfahrer), über Pflegedienste & Pflegeheime (inklusive Seniorenresidenzen sowie Ambulante und Mobile Pflege), Labore & Dentallabore, Arztpraxen, Zahnarztpraxen, Veterinärmediziner und Heilpraktiker bis hin zu Physiotherapien & Ergotherapien (inklusive Reha-Zentren, Fitnesscenter, Massagepraxen) sowie der Sparte Kosmetik & Fußpflege (inklusive Spa & Wellness).

Ob im direkten Kontakt mit Kunden und Patienten oder indirekt – wer im Gesundheitswesen arbeitet, muss auch an seine eigene Gesundheit denken. Nichts geht über Hygiene und Sauberkeit. Das fängt schon bei der Berufsbekleidung an.

Als regionaler und verlässlicher Partner mit einer über 110-jährigen Erfolgsgeschichte kennen wir Ihre Anforderungen im Bereich Gesundheit und Pflege und haben unsere Berufsbekleidung speziell auf Ihren Bedarf abgestimmt. So steht unsere Hygiene- und Gesundheitskleidung zum einen für hygienische Sauberkeit, Schutz und Sicherheit, zum anderen für modische Optik, in Verbindung mit Ergonomie und Bequemlichkeit. Wir möchten, dass Sie Ihre Kleidung gern tragen und sich darin wohlfühlen. Jeden Tag.

Deshalb bieten wir Ihnen unsere Kleidung ausschließlich in der Miete an. Das heißt, wir holen Ihre verschmutzte Berufsbekleidung bei Ihnen ab, waschen und pflegen sie ganz in Ihrer Nähe, und bringen sie stets hygienisch sauber und gepflegt zu Ihnen zurück. Ein Barcode-System sorgt dafür, dass jeder Mitarbeiter immer seine persönliche Ausstattung zurückerhält und es keine Verwechslung gibt. Sollte sich in Ihrem Betrieb etwas ändern, sind unsere ortsansässigen, persönlichen Servicemitarbeiter jederzeit für Sie da.

Wissenswertes zum Thema

Passende Lösungen für jeden Beruf

  • stk24408med.jpg

    Heilberufe

    Ob Praxen, Rehazentren oder Fitnesscenter – wer sich um Bewegungs- und Funktionsfähigkeit kümmert, braucht flexible Berufsbekleidung, die rundum ergonomisch ist.

  • Chemikalienschutzkleidung - Ideal Protect Special

    Labore

    Sicherheit und Hygiene wird bei Ihnen groß geschrieben. Mieten Sie zertifizierte Hygienekleidung sowie Produkte zur Waschraumhygiene bei MEWA.


Lohnt sich Textilsharing für kleinere Pflegeeinrichtungen oder einzelne Arztpraxen?


Das ist in der Tat oft ein Bedenken, das wir hören: ‚Ach wir sind doch nur so wenige‘. Aber Hygiene beginnt ja schließlich nicht erst bei zehn Mitarbeitern, sondern schon bei dem Allerersten.



Kleine und mittlere Betriebe sind bei uns gut versorgt. Wir beraten bei der Auswahl der Betriebstextilien und übernehmen alle Aufgaben der Aufbereitung und Pflege einschließlich Hol- und Bringservice. Was für unsere Kunden vor allem zählt, sind Regionalität, geografische Nähe, ein Umgang auf Augenhöhe und besonders der unkomplizierte persönliche Kontakt. Sie wollen Ihre Lieferanten als verlässlichen und ehrlichen Partner begreifen. Wichtig sind Vertrauen und das gute Gefühl, die konkrete Aufgabe in kompetente, vertraute Hände geben zu können und damit eine echte Entlastung zu erfahren. Die Sicherheit, dass alle relevanten Verordnungen und Richtlinien (beispielsweise der Arbeitssicherheit, der Hygiene oder des Umweltschutzes) erfüllt werden, ist bei uns garantiert. MEWA hat sich trotz der Größe den Geist und die Werte eines mittelständischen Familienunternehmens bewahrt. Unser Umgang mit Kunden ist respektvoll, vertrauensvoll und transparent. Wir schätzen eine beidseitig ehrliche, offene und konstruktive Kommunikation – wir sehen uns als Partner auf Augenhöhe und verlässlicher Dienstleister. Persönliche Serviceorientierung ist das Markenzeichen jeder einzelnen Mitarbeiterin und jedes einzelnen Mitarbeiters.



Für kleine und mittelständische Unternehmen entscheidend ist die flexible und schnelle Reaktion unsererseits, da diese häufiger in engeren Zeitabschnitten planen und reagieren müssen. Die Ansprechpartner am MEWA Standort kennen ihre Kunden gut und können auf Änderungswünsche sofort reagieren. Kurze Wege und das persönliche Gespräch ermöglichen es, unkompliziert und schnell zu reagieren. Die Größe von MEWA gibt kleineren Betrieben zusätzliche Versorgungssicherheit: Sollten an einem MEWA Standort die Kapazitäten knapp werden, könnte jederzeit ein anderer Standort einspringen.



Aus unserer Sicht ist daher ein Vertragsabschluss für beide Seiten, auch bei kleineren Pflegeeinrichtungen und Arztpraxen eine lohnende Entscheidung.



- Horst Hübler, Verbandsmanager bei MEWA

Ist MEWA systemrelevant?

Ja, denn MEWA leistet einen Beitrag zur Grundversorgung!


Ohne eine professionelle Ausstattung mit Berufs- und Gesundheitskleidung können wirtschaftlich orientierte Unternehmen nicht arbeiten. MEWA stattet über 190.000 kleine, mittlere und große Unternehmen in Europa mit Betriebstextilien aus, davon 84.000 in Deutschland – stets unter der Einhaltung von Hygiene-, Sicherheits-, Umweltschutz- und Gefahrgutrichtlinien. Damit leistet MEWA einen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Versorgungskette in vielen Branchen der kritischen Infrastruktur.



Rund 1,2 Millionen Menschen gehen täglich in Kleidung von MEWA zur Arbeit. Für alle Branchen gilt: Wir bringen und holen die Kleidung, wir übernehmen die Pflege von A bis Z – und zwar in allen Branchen nach genau jenen hohen Hygienestandards, die für Kunden aus der Lebensmittelverarbeitung gelten. Durch die Versorgung mit hygienischer Berufskleidung trägt MEWA dazu bei, dass Menschen unter anderem in Einrichtungen des Gesundheitswesens auch unter herausfordernden Rahmenbedingungen arbeiten können.

Der MEWA Wäschesack - Hygiene beginnt schon vor dem Transport

Ihre MEWA Hygiene- und Gesundheitskleidung, die von Personal in der Pflege oder medizinischen Dienstleistung getragen wurde, wird separat in speziellen, von uns zur Verfügung gestellten, Wäschebeuteln eingesammelt. Diese Wäschebeutel haben einen innenliegenden, wasserlöslichen Sack, mit dem die Textilien kontaktlos in einen desinfizierenden Waschgang gegeben werden können. Dadurch werden sämtliche Kreuzkontaminationen verhindert und die MEWA Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor dem Kontakt mit belastenden Keimen geschützt.

Was zeichnet die professionelle, hygienisch saubere und regionale Aufbereitung von Berufskleidung aus?

Berufsbekleidung aus Praxen und anderen Gesundheitseinrichtungen wird bei uns streng getrennt von anderer Berufskleidung eingesammelt und behandelt. Damit fängt es schon an. Die professionelle und hygienisch einwandfreie Aufbereitung erfolgt dann mit industriellen Großwaschmaschinen. Der ganze Prozess vom Einsammeln der Bekleidung über das Waschen, dem Ersatz abgetragener Teile bis zur Wiederauslieferung unterliegt einer strengen Hygiene- und Qualitätskontrolle.



Unsere Waschverfahren werden nach der europäischen DIN Norm EN 14065 durchgeführt und sind mit dem wfk-Siegel für Textilhygiene zertifiziert. Unsere Kunden können damit absolut sicher sein, nach der Pflege in einem MEWA Betrieb hygienisch unbedenkliche Arbeitskleidung zu erhalten. Haben Sie Änderungswünsche oder Bedarfsanpassungen, stehen unsere lokalen Ansprechpartner Servicemitarbeiter jederzeit für Sie zur Verfügung.



- Horst Hübler, Verbandsmanager bei MEWA

Der MEWA Waschraumservice

Zu einer professionellen Hygiene gehört noch mehr! Hände sind die häufigsten Überträger von Infektionskeimen. Wie wichtig deshalb regelmäßiges Händewaschen ist, darauf weisen das Robert Koch-Institut und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) immer wieder hin. Der MEWA Waschraumservice bietet eine verbrauchsgerechte Versorgung mit frischen Stoffhandtüchern und Seifenlotionen sowie den passenden Spendern. Die von MEWA angebotenen Handtuchautomaten und Seifenspender entsprechen den Hygienevorschriften nach § 35 der Arbeitsstättenverordnung und können bei uns ganz einfach gemietet werden. So bleibt es auch in Ihren Waschräumen stets hygienisch sauber.

Viele Beschäftigte im Pflegebereich wollen keine Berufskleidung tragen, um die persönliche Zuwendung in den Vordergrund zu stellen. Wie sieht das der Fachmann?

Die Wirkung einer einheitlichen und professionellen Berufskleidung sollte nicht unterschätzt werden. Das ist wie eine optische Visitenkarte und fördert die Vertrauensbildung zwischen Klient und Gesundheitsdienstleister, vor allem was die Hygiene betrifft, und natürlich auch die Wiedererkennung. Deshalb tragen in den meisten Einrichtungen, die wir besuchen, die Teams ohnehin eine spezielle Arbeitskleidung. Die Möglichkeit des Textilsharings wird im Pflegebereich allerdings noch relativ wenig genutzt. Ein Argument, das wir von ambulanten Pflegediensten häufig hören ist: ‚Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind immer unterwegs, wie sollen wir da die Kleidung verteilen und wieder einsammeln?‘ Dann fragen wir, ob es regelmäßige Teambesprechungen gibt, und die Frage ist damit meist schon geklärt.



- Horst Hübler, Verbandsmanager bei MEWA

Was macht MEWA beim Waschen anders als ich zu Hause?


MEWA wäscht Ihre Gesundheitskleidung regional und verlässlich, nach Verfahrensbedingungen, die das Robert Koch-Institut und der Verbund für angewandte Hygiene e.V. empfehlen, bei konstanten Temperaturen zwischen 60 °C und 75 °C. Diese Temperaturen zusammen mit den von uns eingesetzten Desinfektionsmitteln inaktivieren Keime und Viren, vollständig. Die desinfizierende Wirksamkeit der Mittel und Waschprozesse ist durch das unabhängige wfk-Institut für Angewandte Forschung geprüft und durch die Vergabe des wfk-Siegels für Textilhygiene bestätigt. Dieses Siegel liegt allen waschenden MEWA Betrieben vor und besagt, dass die Textilien in hygienisch sensiblen Bereichen wie dem Gesundheitssektor eingesetzt werden können. Durch die Versorgung mit hygienisch einwandfreier Berufskleidung trägt MEWA dazu bei, dass Menschen in Einrichtungen des Gesundheitswesens auch unter herausfordernden Rahmenbedingungen arbeiten können. Dies gehört in jedem Unternehmen zu einem professionellen Hygienemanagement – und damit zu den wichtigsten Schutzmaßnahmen, die Arbeitgeber ihren Mitarbeitern bieten können.



Der Aufbereitungsprozess der Textilien, um die hohe mikrobiologische Qualität die MEWA beim Waschen Ihrer Berufskleidung bei Temperaturen bis zu 75°C aufweist und sich dabei noch an jegliche Hygienevorschriften hält, zu erreichen, ist präzise geregelt. Ebenfalls die Ausstattung der waschenden Betriebe, die Hygiene der wäschenahen Umgebung und der Umgang mit den Textilien durch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind im MEWA Hygienemanagement festgelegt. Diese reproduzierbare mikrobiologische Qualität von Textilien kann durch Waschen im Haushalt nicht sichergestellt werden.



Hygiene ist eben unser Handwerk und das seit mehr als 110 Jahren!

Was für einen Vorteil habe ich bei MEWA in Bezug auf die Lieferbarkeit?


Vielen Firmen ist es wichtig, Ihre Kleidung aus der Region zu beziehen, um Nachbar-Firmen zu unterstützen und die Ware schnellst möglichst zu erhalten. Ist das bei MEWA möglichen? Selbstverständlich. MEWA arbeitet mit regionalen, deutschen und europäischen Herstellern und Dienstleistern zusammen. Wir schätzen den persönlichen Kontakt sehr. Durch unsere über 110-jährige Unternehmensgeschichte sind unsere Geschäftsbeziehungen in Deutschland und auch in Europa stetig gewachsen und wir können uns heute auf ein Netzwerk mit vielen Fachexperten und kooperierenden Institutionen und Unternehmen verlassen. Dazu zählen die Forschungsabteilung einer Universität genauso wie die Logostickerei an einem unserer Standorte um die Ecke.



Aufgrund unserer hohen Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen sind uns langfristige und vertrauensvolle Beziehungen zu unseren Lieferanten und Geschäftspartnern wichtig. Um unsere Lieferkette nachhaltig sicherzustellen, arbeiten wir eng mit ihnen zusammen. Eine grundlegende Voraussetzung für die Zusammenarbeit ist, dass wir die gleichen grundsätzlichen Werte teilen (Code of Conduct).



So gut wie alle unsere Lieferanten und Konfektionäre sind in Europa zu Hause. Aber das Herz unserer Aktivitäten schlägt in der Region. Wir achten darauf, dass wir von weltumfassenden Lieferströmen unabhängig sind und unterstützen, wo möglich, regionale Anbieter. Das entspricht auch unserem auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Handeln.



Die für die Dienstleistung benötigten Rohstoffe, Betriebs- und Hilfsmittel sowie technischen Produkte bezieht MEWA möglichst standortnah und möglichst direkt im Bezug zur Herstellung. MEWA hat den Erfindergeist „Made in Germany.“

Warum kann Textilsharing für Heilberufe vorteilhaft sein?


Ob hinter den Kulissen oder davor – im Gesundheitswesen arbeiten die unterschiedlichsten Berufsgruppen. Für sie alle gilt: Hygiene ist sehr wichtig. Hierfür leistet das Tragen geeigneter Berufskleidung einen wesentlichen Beitrag. Was beim Thema Kittel & Co zu beachten ist, erläutert Horst Hübler, Verbandsmanager bei MEWA.


Wenn wir den Kauf und das Mieten von Teamkleidung einander gegenüberstellen, gibt es eine Reihe schlagkräftiger Argumente für Textilsharing. Auf diesem Weg kann nämlich die Gesundheits- oder Pflegeeinrichtung ein ganzes Paket von Aufgaben an einen Dienstleister abgeben, der sich als Profi mit nichts Anderem beschäftigt. Und das auch noch regional, ganz in Ihrer Nähe. Denken Sie allein an Beschaffung, Lagerung und Pflege der Textilien. Hinzu kommt die kontinuierliche Bedarfsanpassung, beispielsweise, weil jemand im Team eine weitere Hose benötigt oder neue Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter eingestellt werden – alles das muss gegebenenfalls durch das Unternehmen selbst organisiert werden. Mit Textilsharing von MEWA sind Textilien da, wenn sie gebraucht werden, ohne sie besitzen zu müssen. Im Unterschied zu einem Unternehmen, das Produkte nur verkauft, bleiben wir dauerhaft in Beziehung zu unseren Kunden. Dabei stehen wir unseren Kunden mit umfangreichem Know-how in Sachen Arbeitssicherheit, Vorschriften und Normen sowie innovativer Technik als zuverlässiger Partner zur Seite.



Gerade in der Pflege ist die Personalfluktuation oft hoch es gilt, die Hygienevorschriften stets exakt einzuhalten. MEWA arbeitet mit regionalen, deutschen und europäischen Herstellern und Dienstleistern zusammen und achtet stets darauf, von weltumfassenden Lieferströmen unabhängig zu sein. Das entspricht auch unserem auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Handeln. Wir übernehmen Verantwortung und bieten Ihnen mit unseren ortsansässigen Ansprechpartnern kurze Wege, schnelle Erreichbarkeit und einwandfreie Kommunikation.



Doch auch in puncto Hygiene sind wir stets ein zuverlässiger Partner an Ihrer Seite – und das seit mehr als 11 Jahrzehnten. Unsere Textilien werden mit validierten Waschverfahren aufbereitet. Das bedeutet, es bestehen Vorgaben zur Aufbereitung der Wäsche, zur Dokumentation des Verfahrens und zur Ergebnisüberprüfung. Kontrollsysteme stellen sicher, dass die Textilien zum Zeitpunkt der Übergabe an Sie als unsere Kunden frei von hygienerelevanten Mikroorganismen und potenziellen Krankheitserregern sind.



Dadurch beherrschen wir die gründliche Beseitigung sichtbarer Verschmutzungen genauso wie die Entfernung nicht sichtbarer, hygienerelevanter Mikroorganismen und anorganischer Kontaminationen. Die neuesten Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung werden dabei kontinuierlich berücksichtigt. Dafür stehen wir im engen Austausch mit Textilexperten sowie relevanten Bundesbehörden und -institutionen, wie dem Robert Koch-Institut (RKI).



Alle MEWA Betriebe, die Berufskleidung bearbeiten, sind dafür nach dem RABC-System (Risikoanalyse- und Biokontaminations-Kontrollsystem) zertifiziert. Zudem behandeln wir unsere Miettextilien nach den Anforderungen des Infektionsschutzes, der Lebensmittelsicherheit, der Umwelt- und Wasserhygiene und des Arbeitsschutzes. Alle aktuell bestehenden Gesetze, Richtlinien und Normen finden dabei Berücksichtigung.



Erstaunlich vielen Einrichtungen und Praxen ist gar nicht klar, dass auch die Kleidung der Mitarbeiter ein Hygienerisiko darstellen kann.



- Horst Hübler, Verbandsmanager bei MEWA

Der weiße Kittel hat in der Medizin eine sehr lange Tradition. Muss es bei Berufskleidung im Gesundheitswesen eigentlich immer die Farbe ‚Weiß‘ sein?


Weiß hat den Vorteil, dass darauf Verschmutzungen besser zu sehen sind. Das hatte damals in den Anfängen der Krankenhaushygiene aufklärende Wirkung. Die Arztkittel waren früher aus reiner Baumwolle und wurden durch Kochen von Keimen befreit. Farbige Baumwollstoffe bleichen dann sehr schnell aus. Heute, mit den modernen Geweben und Waschverfahren muss es nicht mehr Weiß sein. In der MEWA Kollektion für Gesundheitsberufe werden frische Farben sogar unglaublich stark nachgefragt. Weibliche Pflegekräfte finden beispielsweise Farben wie Berry oder Mint kleidsamer, als das konservative Standardweiß. Und es gibt noch einen praktischen Vorteil: Bei der Betreuung von dementen Menschen spielen Farben eine große Rolle. Die Pflegebedürftigen können sich Namen oder Gesichter oft nicht mehr merken, Farben aber schon. Deshalb sind einige Einrichtungen dazu übergegangen, ihren Abteilungen Leitfarben zuzuordnen. Das heißt, es gibt eine Abteilung, in der Pink dominiert, eine andere in Grün oder Blau …da passt unsere Gesundheitskleidung Ergocare natürlich sehr gut rein.



Das heißt, in Bezug auf die Berufskleidung kann es in Gesundheitsberufen jetzt modischer zugehen?

Ja, auf jeden Fall. Wir bieten modische Schnitte an und vor allen Dingen sehr unter-schiedliche Schnitte, so dass das Kleidungsstück auch die Figur von Träger oder Trägerin vorteilhaft unterstützt. Oft hören wir bei den ersten Gesprächen: ‚Haben Sie denn Größen für alle Mitarbeiter in unserem Team im Programm? Ja, das haben wir – wir statten in allen gängigen Konfektionsgrößen aus.Und das meine ich sowohl hinsichtlich des Tragekomforts als auch in Bezug auf die Optik. Von unseren regionalen Servicemitarbeitern können Sie sich jederzeit diesbezüglich beraten lassen. Und da wir gerade von Optik sprechen: Die ist in Pflege- und Gesundheitsberufen äußerst wichtig. Wir treffen hier auf einen sehr hohen Qualitätsanspruch.



- Horst Hübler, Verbandsmanager bei MEWA

Stichwort ‚Tragekomfort‘: Vielen Beschäftigten ist es wichtig, sich in der Arbeitskleidung so wohl zu fühlen wie in ihrem Freizeit-Outfit. Geht das?

Absolut. Wir achten deshalb bei unserer Berufskleidung auf eine bequeme Schnittführung und auf atmungsaktive Gewebe wie wir sie aus der Freizeitmode kennen. Reine Baumwollstoffe können längst nicht das leisten, was moderne Mischgewebe heute schaffen. Die haben ein leichtes, angenehmes Tragegefühl, sind nachgiebiger bei Bewegungen und passen sich Temperaturwechseln besser an. Sprich, man schwitzt oder friert in ihnen nicht so leicht. Pflegepersonal in stationären Einrichtungen ist zum Bei-spiel viel unterwegs und wechselt auch von drinnen nach draußen. Wenn ich also bei einer Pflegetätigkeit ins Schwitzen geraten bin und dann ins kühlere Freie komme, muss die Kleidung schnell trocknen, damit ich mir keine Erkältung einfange. Unter hygienischen Aspekten stehen Mischgewebe – die richtige Aufbereitung vorausgesetzt – der Baumwolle um nichts nach und dann verlieren sie auch noch weniger schnell ihre Farbe.



- Horst Hübler, Verbandsmanager bei MEWA